Sommerkatalog - Notizen und Fotografien

 
Was passiert mit LehrerInnen, wenn die Ferien starten?
Was machen sie dann am ersten Ferientag?

 

Ich weiß es nicht von allen, aber am 07.07.2014, am ersten Ferienmontag waren unglaublich viele LehrerInnen auf einer Fortbildungsveranstaltung: der Eröffnung des Jahresschwerpunktes des Schuljahres 2014/15. Der Titel der Veranstaltung:

Schreiben Version_2.015

 

Und was tut man bei einer Veranstaltung mit dem Thema Schreiben? Natürlich schreiben!

 

Wie genau das passiert ist?
Hier ist die Präsentation mit Anleitung dazu: Präsentation ansehen

 

Gemeinsam wurde ein Sommerkatalog erstellt, voller Notizen und Fotografien.
Und ich denke, das beantwortet am besten die oben gestellte Frage...

 

********************

Sommerkatalog

Sommerkatalog
Notizen und Fotografien

Die tollen Ferien, die mir Erholung und Entspannung bringen
Die wohltuende Sommerruhe, in die ich mich gerne kuschle
Der erste Sonnenstrahl, der frühmorgens auf eine Überschrift aus der Zeitung fällt und meinen Blick hinaus in die wirkliche Welt zieht
Das Mädchen, das auf ihrem hübsch dekoriertem und bepflanztem Balkon sitzt und gemütlich / entspannt / chillend in einer Zeitschrift blättert
Die einsame Wolke, die sich langsam über die Brüstung der Terrasse schiebt
Der blühende Oleander, der mein Herz zum Schwingen bringt und unserem Balkon die Farbe des Südens schenkt
Die schwirrenden Libellen, die ihre Liebe im Hochzeitsfluge vereinen und mir beim Zusehen Entschleunigung des Alltags vermitteln
Die blauen Blüten, die lustig neben den ausgetrockneten Gräsern im Wind wackeln
Der Liegestuhl im Garten, auf dem der Hund mit Knurren seinen Platz gegen mich verteidigt
Mein üppiger Gemüsegarten, von dem ich gerne nasche
Die Fliege, die ständig um meine Nase herum summt, nervig und laut, die ich mit einem kräftigen Schlag vergeblich zu verscheuchen suche
Die dunkelgrauen Wolken, die sich zu immer höher hinaufragenden Türmen zusammenballen und mit luftigem Starkregen drohen
Die dünne Frau, die sich am heißen Julitag mühsam und mit schmerzverzerrtem Gesicht auf ihren nagelneuen grauen Krücken zum Fenster vorkämpft
Die alte  Katze, die sich in der sengenden Hitze über die Stufen quält und erschöpft unter den Schatten des Baumes legt
Der Duft der Blumen, die viele Insekten anlocken und die Summen und Gezirpe für eine angenehme Stimmung bringen
Das dreieckige Insektenhotel, das die Erinnerung an 4 tolle Jahre mit meiner letzten Klasse in sich trägt 
Unser Garten, der darauf wartet von uns gepflegt, gejätet, gegossen und genossen zu werden
Mein Swimmingpool, der sich ständig abkühlt und die kurzen Sonnenstunden nicht genießen kann – und sich eines Nachts in unserem Garten ergießt 
Die heiße Sonne, die mich heute auf der Terrasse in Ferien- und Sommerstimmung brachte
Die Wohnung, die nach eingehenden Putz- und Aufräumaktionen in neuem Glanz erstrahlt
Den Berg, den ich täglich sehe, wenn ich aus dem Fenster schau, besteige ich
Die felsige Rax, die noch einige Schneeflecken aufwies, während ich sie im Sonnenlicht bewunderte
Die Eierschwammerl, die in großer Zahl vor mir auftauchten und mich in Erstaunen versetzten 
Das Mountainbike, das sich mit mir nach einer ausgiebigen Radtour wieder zurück ins Pretal kämpft
Das siegreiche Team, das in der Fremde mein Herz erfreut
Meine sechzehnjährige Tochter, die in Vorfreude auf eine lange Reise mit Freunden das Gepäck auf, vor und neben dem Bett aufhäuft, um eine sich bis zuletzt verändernde Auswahl in den Rucksack zu stopfen 
Die schwarze Sandale, die während des Vortrags hin- und her wackelt
Die Erwartung, die sich mit dem Näherkommen des Urlaubs in Fröhlichkeit steigert
Der stahlblaue Koffer, der endlich wieder aus seinem Kellerapartment geholt, mit allerlei Reisegepäck bepackt und nach Hamburg geflogen wird 
Die geplante Reise nach Peru, die von einer Reise (im österreichischen kurzen Sommer) in den Winter geht 
Die Cliffs of Moher, die sich heuer hoffentlich nicht im Nebel verstecken
Das Motorboot, das ich mit dem Handstarter anlasse
Der Abend am Meer, in dem sich in den Wellen die Lichter spiegeln
Der Fischgeruch, der sich durch den Marktüber alle Gemüse-, Obst- & Fleischstände hinzieht
Die Hektik in der Stadt, mitten drin und doch weit weg
Der Junge im Schneidersitz, der im Schanigarten Karten spielt
Der erste Schritt ins noch unbekannte Badewasser eines Sees oder Meeres, dessen Wellen kühl über kälteempfindliche Hautpartien prickeln
Der Reiseführer, der im Sand lag, während ich im Meer badete

********************

© bei den Anwesenden der Eröffnungsveranstalung des Jahreschwerpunktes <Schreiben Version_2.015> am 07.07.2014